Zur Sinnhaftigkeit dieser DVB-T2 – Mogelpackung …


Das Ganze soll natürlich nicht nur die Kassen der Elektronikhändler klingeln lassen. Mit der Umstellung verschwinden die Privatsender aus dem freien Antennenfernsehen. 69 Euro sind nun jährlich dafür fällig, ProSiebenSat.1 und Co. weiterhin schauen zu dürfen – zwar in HD, aber dafür haben die Privatsender auch die technische Möglichkeit, Zuschauern Aufnahme- und Wiedergabeoptionen wie einen schnellen Vorlauf im Werbeblock einfach abzuklemmen. Für mich kommt das nicht infrage. Mein frisch erworbener DVB-T2-Empfänger kann erst gar keine verschlüsselten Programme empfangen. TV-Sendeschluss wäre für mich erst, wenn die öffentlich-rechtlichen Sender auf ähnliche Ideen kämen.

Bert Ungerer auf Heise.de – „Kommentar: Nebelkerzen zur Einführung von DVB-T2 HD“