Paul Henri Thiry d’Holbach: System der Natur

… oder von den Gesetzen der Physischen und Moralischen Welt

Kürzlich gab es auf einer / in einer kleinen Freidenker-Mailingliste eine Diskussion zum Thema „Dialektischer Materialismus“. Einer der Teilnehmer verwies in diesem Zusammenhang darauf hin, das es bereits lange vor unserer Zeitrechnung diese „philosophische Strömung“ existierte. Hierbei verwies er auf die sogenannte „Bibel des Materialismus“ hin – Das System der Natur oder Système de la Nature ou Des Loix du Monde Physique et du Monde Moral – geschrieben von Paul Henri Thiry d’Holbach unter „stilistischer Mitarbeit“ am Manuskript von Denis Diderot zum Ende des 18. Jht. Es wurde auf die beiden digitalen Fassungen hingewiesen, welche über die Webseite der Universität Göttingen zu erreichen und zum Nachlesen zur Verfügung ständen.
Hier fiel mir auf, das es auf dieser Webseite der Universität Göttingen noch weitere sehr lesenswerte digitalisierte historische Werke gibt. Bei Interesse schaut doch mal vorbei.

Ist Euch SciHub bekannt? Heise.de berichtet …

heise.de - SciHib in Bedrängnis
heise.de – SciHub in Bedrängnis
Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Guerilla-Forschungsbibliothek-US-Gericht-faellt-hartes-Urteil-gegen-Sci-Hub-3884267.html

[heise.deFür viele Forscher ist Sci-Hub ein unersetzlicher Bestandteil ihrer Arbeit. Jetzt hat ein US-Gericht beschlossen, dass Dienstanbieter alle Links zu der Seite entfernen müssen. Außerdem sollen die Betreiber 4,8 Millionen Dollar zahlen.

Kritiker nennen Sci-Hub die „Pirate Bay der Forscher“, aber für viele Wissenschaftler ist die Guerilla-Bibliothek für wissenschaftliche Veröffentlichungen nicht mehr aus dem Forschungsalltag wegzudenken. Die Gründerin der Plattform wurde sogar bereits vom renommierten Fachblatt Nature für ihre Arbeit gewürdigt. Sci-Hub stellt wissenschaftliche Paper aller Art ins Netz, setzt sich dabei über Urheberrechts-Belange hinweg und stellt die Arbeiten so Forschern zur Verfügung, die ansonsten auf Grund von Paywall-Einschränkungen keinen Zugang zu den Veröffentlichungen hätten. Jetzt hat ein US-Bundesgericht allerdings ein verheerendes Urteil gegen die Plattform verhängt.

Lest hier auf heise.de weiter.

[BR IQ] Open Access – Forschungsergebnisse frei zugänglich für jedermann?

Heute wieder ein HörTipp für Euch zum Thema Open Access und Wissensschaft. Hört Euch doch mal in diese Radiosendung vom BR aus der Reihe IQ Wissenschaft und Forschung hinein.

Open Access – Forschungsergebnisse frei zugänglich für jedermann? (16.03.2017)

Die Idee, Forschungsergebnisse konsequent öffentlich frei verfügbar für jedermann zu machen, begrüßen die einen als Befreiung, andere kritisieren Open Access als „Nötigung“ und „kollektive Enteignung“.

Autor der Sendung war / ist Martin Schramm

Bspw. ist BASE, die Bielefeld Academic Search Engine, eine Wissenschaftsuchmaschine welche ‚Open Access‘ als Suchschwerpunkt hat. Ebenso kann MetaGer als Wissenschaftssuchmaschine genutzt werden.