[rbb24] Massensterben bei Insekten: „Die Chemie in der Landwirtschaft bringt die Bienen um“

Quelle: https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2017/10/berlin-brandenburg-insekten-massensterben-hat-dramatische-folgen.html

Honigbienen und ihre fliegenden Genossen – Hummeln, Fliegen, Schmetterlinge – bestäuben vier Fünftel der heimischen Wild- und Nutzpflanzen. Doch die Insekten sterben in Massen, das zeigt eine neue Langzeitstudie. Die Folgen sind dramatisch. …

Lest hier weiter: https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2017/10/berlin-brandenburg-insekten-massensterben-hat-dramatische-folgen.html

Weitere Informationen

Wenzel: Das Abschminklied

Still vom Klatschen und vom Schreien
Über meine derben Witze,
Steh ich plötzlich vor den Reihen,
Einsam, all der leeren Sitze.
 
Ausgetrocknet sind die Lippen,
Hals und Kopf sind leer gesungen,
Stechend ist in meiner Rippen
Käfig mir mein Herz gesprungen.

Stunden später, müd, beim Feste,
Einen scharfen Schnaps im Glase,
Stierte eine auf die Reste
Schminke über meiner Nase.

Aussatz ziert mich! Einen Narren
Hast du neben dir zu sitzen.
Hoffst, ich zög dir jeden Karren
Aus dem Dreck, mit meinen Witzen.

Freilich könnt ichs! Nur Sekunden,
Da die Augen sich noch drehen
In artistisch großen Runden
Um die Augen, die mich sehen.

Alles, was ich hab, verteil ich,
So erfinde ich mein Glück.
Meine Narrenfreiheit freilich
Ist ein lächerliches Stück.

Wenzel, aus „Das Abschminklied“, 
erschienen auf dem Album „Stirb mit mir ein Stück“, 1986 

Mehr zu Hans Eckardt Wenzel, seiner Poesie und seine Lieder könnt Ihr auf seiner Webseite wenzel-im-netz.de oder im Online-Shop erfahren.

Gartenträume

Ich will ein Garten sein, an dessen Bronnen 
die vielen Träume neue Blumen brächen, 
die einen abgesondert und versonnen,
und die geeint in schweigsamen Gesprächen. 

Und wo sie schreiten, über ihren Häupten 
will ich mit Worten wie mit Wipfeln rauschen, 
und wo sie ruhen, will ich den Betäubten 
mit meinem Schweigen in den Schlummer lauschen. 

Rainer Maria Rilke, aus Frühe Gedichte

Gesundheitsrisiko von Amts wegen geleugnet

von Ulf Rassmann

Glyphosat (Handelsname für N-Phosphonomethylglycin) ist ein Breitbandherbizid, entwickelt und patentiert durch die Firma Monsanto und seit 1974 auf dem Markt. Inzwischen sind die Patente abgelaufen und die Chemikalie wird von zahlreichen Unternehmen produziert und als Unkrautvernichtungsmittel verkauft. Mit der zunehmenden Anwendung gentechnisch veränderter Pflanzen mit Glyphosat-Resistenz in der Landwirtschaft hat sich die ausgebrachte Menge enorm vergrößert.

Die biologische Wirkung von Glyphosat besteht in der Blockade des Enzyms 5-Enolpyruvylshikimat-3-phosphat-Synthase (EPSPS). Dieses Enzym brauchen Pflanzen und eine Vielzahl an Mikroorganismen, um die Aminosäuren Phenylalanin, Tyrosin und Tryptophan zu synthetisieren. Da in Wirbeltieren dieses Enzym nicht vorkommt, meinen die Hersteller, es sei eine für diese Lebewesen unkritische Substanz.

Den resistenten Pflanzen wird anstelle von EPSPS als Ersatzenzym beispielsweise eine Phosphinothricin-Acetyltransferase aus dem Bakterium Streptomyces viridochromogenes eingebaut.

Lest hier den vollständigen Artikel als PDF-Dokument (ca. 180 KB) …

Quelle: http://www.brandenburger-freidenker.de/cms/?p=1907