[ARTE Xenius] Gefahr aus dem Meer: Das giftige Erbe des Zweiten Weltkriegs

Quelle: https://www.arte.tv/de/videos/070803-020-A/xenius/

[ARTE Xenius] Vor den Küsten der Welt liegen tickende Zeitbomben: Mehr als 6.000 Wracks, gesunken im Zweiten Weltkrieg. In ihren Tanks lagert bis zu 15 Millionen Tonnen Öl. Über 70 Jahre nach Kriegsende drohen die Tanks durchzurosten und ihr Öl zu verlieren. Die „Xenius“-Moderatoren erfahren auf dem Ölbekämpfungsschiff VILM, welche Gefahr von den Weltkriegswracks vor den Küsten ausgeht.

Seht aber selber: https://www.arte.tv/de/videos/070803-020-A/xenius/

—-

Norwegen geht sehr umsichtig mit diesem Thema um. Es überwacht die Schiffwracks (viele stammen aus den letzten beiden Weltkriegen) vor seinen Küsten sehr sorgsam auf Umweltverschmutzungen. Pumpt nach Möglichkeiten die Tanks der gesunkenen Schiffe leer.
Die Küstenwache der USA ist dagegen, trotz Hinweise entsprechender wissenschaftlicher Forschungsinstitute, nachlässiger und handelt erst, wenn die Katastrophe bereits eintritt und es zu massiven Umweltverschmutzungen an den Küsten kommt.

Wie wird aber mit den riesigen Mengen an (Giftgas-)Munition der letzten Weltkriege umgegangen, welche in der Nord- und Ostsee (bspw. Rügen) verklappt wurden. Wann wird diese richtig entsorgt?

Zur Sinnhaftigkeit dieser DVB-T2 – Mogelpackung …


Das Ganze soll natürlich nicht nur die Kassen der Elektronikhändler klingeln lassen. Mit der Umstellung verschwinden die Privatsender aus dem freien Antennenfernsehen. 69 Euro sind nun jährlich dafür fällig, ProSiebenSat.1 und Co. weiterhin schauen zu dürfen – zwar in HD, aber dafür haben die Privatsender auch die technische Möglichkeit, Zuschauern Aufnahme- und Wiedergabeoptionen wie einen schnellen Vorlauf im Werbeblock einfach abzuklemmen. Für mich kommt das nicht infrage. Mein frisch erworbener DVB-T2-Empfänger kann erst gar keine verschlüsselten Programme empfangen. TV-Sendeschluss wäre für mich erst, wenn die öffentlich-rechtlichen Sender auf ähnliche Ideen kämen.

Bert Ungerer auf Heise.de – „Kommentar: Nebelkerzen zur Einführung von DVB-T2 HD“