Drachenläufer

‚Drachenläufer‘ ist die dramatische Geschichte einer Freundschaft, eine Geschichte von Liebe und Verrat, Trennung und Wiedergutmachung vor dem Hintergrund der jüngsten Vergangenheit Afghanistans.

Viele Jahre nach dem schrecklichen Verrat an seinem besten Freund Hassan kehrt der erwachsene Amir aus dem Ausland in seine Heimatstadt Kabul zurück, um seine Schuld zu tilgen. Doch Kabul hat sich seit damals, 1975, sehr verändert.

von Khaled Hosseini, Quelle: Drachenläufer, Amazon

Erhältlich ist der Roman bspw. bei Amazon oder Buch7, aber auch als Hörbuch bei Amazon oder Buch7

Das Jahrtausend ist aus

Park Sanssouci, Römische Bäder
Park Sanssouci, Römische Bäder

 

4
An einem Tag, wie reife Ähren gelb,
an einem Tag, wie Kornblumen blau,
an einem Tag ohne Flutwelle, Erdbeben,
Flugzeugabsturz und Reaktorunfall,
an einem Tag ohne Gummiknüppel,
ohne Tränengas und elektrische Stühle,
an einem Tag, der die Menschheit nicht spaltet
in Neger, Juden, Schwule, Lesben und solche,
die Recht haben, an so einem Tag
beginnt das dritte Jahrtausend,
von dem wir nichts wissen,
als daß es beginnt.

Henry-Martin Klemt, aus Das Jahrtausend ist aus, 1989

Winterwald

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird,
Und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
Streckt sie die Zweige hin – bereit,
Und wehrt dem Wind und wächst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.

Rainer Maria Rilke, aus Advent

Die Bewusstseins-Industrie

Lesenswerter Beitrag von Jens Wernicke , lest aber selber …

Edward L. Bernays formulierte vor fast einem Jahrhundert: „Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Abläufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen in unserem Land. Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben. Sie […]

über Die Bewusstseins-Industrie — Jens Wernicke

[Freitag.de] Die Akte Monsanto

NICK REIMER

Die Akte Monsanto

Fusion Bayer will den US-Saatgutriesen schlucken – trotz der vielen Verfehlungen des Konzerns. Ein Dossier

Aktenzeichen MON 1 / 1940: das Dreckige Dutzend

Olga Mendez Monsanto kann nichts dafür. Es ist überhaupt schwierig, einen Schuldigen zu finden. Don Emmanuel Mendes de Monsanto, der das Geld gab? Oder John Francis Queeny? Von ihm stammt schließlich die Idee.John Francis Queeny gründet 1901 in St. Louis, Missouri, eine Firma, die er nach seiner Frau benennt: Monsanto. Der Schwiegervater zahlt das Startkapital, 5.000 US-Dollar, Francis Queeny leistet sich einen einzigen Angestellten. Dessen Aufgabe: Saccharin herstellen, einen Süßstoff, der heute unter der Bezeichnung E 954 in der Lebensmittelindustrie geführt wird. Später kommen Koffein und der Aromastoff Vanillin dazu. Während des Ersten Weltkrieges macht Queenys Firma erstmals einen Millionenumsatz. Monsanto wird für Investoren interessant, 1927 geht die Firma an die Börse.
Weitere (aktuelle) Informationen zum Thema Monsanto zum Nachhören beim DLF und zum Nachlesen in der Wikipedia …