Orientierung im Freien

In Zeiten von Google Maps, GPS- und Geo-Cachinggeräten, sowie den sattsam bekanntenn Navisystemen für Auto, Motor-, Fahrrad und gar für Wanderer kann es trotzdem sehr sinnvoll sein, zu wissen, wie man einen Kompass mit passender Karte beim Wandern und für die Orientierung im freien Gelände nutzt. Wisst Ihr es? Könnt Ihr damit umgehen? Was machen wir, wenn die tolle Technik mal ausfällt?

Auf der folgenden Webseite gibt es hilfreiche Anleitungen http://www.orientierung-leichtgemacht.de und speziell für die Nutzung eines Kompasses mit Karte folgt diesem Hyperlink http://www.orientierung-leichtgemacht.de/handbuch.php?page=Kompass

 

24.09.2016 – Besuch des Friedwaldes bei Fürstenwalde

Die Brandenburger Freidenkerinnen und Freidenker besuchen am 24. September 2016, anlässlich der Tag- und Nachtgleiche im Herbst, gemeinsam mit den NaturFreunden der OG Ludwigsfelde-Teltow Fläming den Friedwald bei Fürstenwalde. Informationen zur Veranstaltung entnehmt bitte diesem PDF-Dokument (Webanzeige, ca. 180 KB, Ausdruckvariante, ca. 2,5 MB).

[heise.de] Citizenfour-Produzent im Interview: „Für sensible Gespräche sind wir in den Park gegangen“

[heise.de] Für „Citizenfour“ erhielt nicht nur Laura Poitras den Oscar, sondern auch der deutsche Produzent Dirk Wilutzky. Im Interview erzählt er von der Arbeit an der Snowden-Doku und von den Hoffnungen, die er noch in den Film setzt.

Als im Februar der Dokumentarfilm „Citizenfour“ über die Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden mit dem Oscar für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde, ging der Preis nicht nur an Regisseurin Laura Poitras. Mit ihr geehrt wurden auch die Cutterin Mathilde Bonnefoy und ihr Ehemann, Dirk Wilutzky, der Produzent des Films. Im Interview erzählt Wilutzky, wie er zu dem Projekt kam und wie sich durch die Arbeit an dem Film sein Bild des Überwachungskomplexes änderte.

Lest hier weiter …

[heise.de] NSA-Skandal: PRISM gegen neuseeländische Demokratie-Aktivisten eingesetzt

[heise.deNeuseelands Geheimdienst GCSB darf keine neuseeländischen Staatsbürger überwachen. Wie nun bekannt wurde, hat er das im Fall eines Demokratie-Aktivisten umgangen, indem er die NSA um Hilfe bat. Konsequenzen hatte das keine.

Der US-amerikanische Geheimdienst NSA hat seine gigantische Maschinerie in den Jahren 2012 und 2013 gegen einen neuseeländischen Pro-Demokratie-Aktivisten eingesetzt. Das geht aus einem Bericht von The Intercept und TV New Zealand hervor, in dem Tony Fullman als erste namentlich bekannte Zielperson des Überwachungsprogramms PRSIM identifiziert wird. Fullman, der im Inselstaat Fidschi geboren wurde und als junger Mann nach Neuseeland auswanderte – wo er lange in Staatsdiensten arbeitete – musste demnach unter anderem Hausdurchsuchungen über sich ergehen lassen und verlor vorübergehend seinen Pass.

Lest hier weiter …

[jW] Die Kubanische Revolution verteidigen

Zum 90. Geburtstag Fidel Castros

von Volker Hermsdorf

Fidel Castro gehört zu den Menschen, die Bertolt Brecht unentbehrlich nannte, weil sie ihr Leben lang kämpfen. Dies ist auch Fidels erklärter Anspruch an sich selbst. Im Bewusstsein seiner nachlassenden Kräfte versicherte er bereits vor mehr als einem Jahr in einem Brief an die Mitglieder des kubanischen Studentenverbandes FEU, er werde »bis zum letzten Atemzug weiterkämpfen«. Der Comandante en Jefe begeht heute seinen 90. Geburtstag. Er hätte nie gedacht, dass er dieses Alter erreichen werde, gestand Fidel Castro vor vier Monaten, in seiner kurzen Rede auf dem VII. Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas (PCC). »Es geschieht nicht als Ergebnis einer Anstrengung, es ist reiner Zufall«, fügte er hinzu. Das mag – angesichts der kaum zu zählenden Mordanschläge auf ihn – zutreffen. Sein Lebensweg ist jedoch über weite Strecken das Ergebnis bewusster Entscheidungen, die er selbst mit einem Zitat des kubanischen Nationalhelden José Martí begründet: »Der wahrhaftige Mensch schaut nicht, auf welcher Seite man besser leben kann, sondern welcher Seite man verpflichtet ist.«

Lest hier weiter …