In Praise Of Decay (and against plastic)

Die Auswirkungen unserer verplastinierten Lebensweise kann hier gut nachgelesen werden. Schauen wir gemeinsam gut hin, wo Plastik gut vermeidbar ist und setzen wir dieses Material zurückhaltend und sinnvoll ein.

Malcolm Guite

In pale gold leaf-fall losing shape and edge In pale gold leaf-fall losing shape and edge

I walk each morning in some woodland near my home and especially savour in this late autumn, early winter season, the damp carpet of fallen leaves, now decaying and forming  rich mulch that will feed the soil for future growth. Even in their decay, losing edge and shape, melding and blending together there is in this carpet of leaves, a kind of grace and beauty. The other morning though, these meditations were interrupted by a sudden intrusion. There amongst the gold and mottled leaf mould, like some harsh alien excrescence, was a discarded plastic bag. It was totally out of place and told its own tale of indifference and carelessness; not just the carelessness of the person that dropped it, but the carelessness of the culture that produced it. The trees shed their leaves, and in that fall and letting go  achieve…

Ursprünglichen Post anzeigen 436 weitere Wörter

Wie denkt man richtig?

Gestern in einer Freidenker-Diskussion (Potsdamer Runde) zur gegenwärtigen Psychologie und „Warum Menschen sind, wie sie sind?“, kam es in Bezug auf das obige Leitzitat von Immanuel Kant zur Feststellung das mutiges Benutzen des eigenen Verstandes wichtig sei zur eigenen Befreiung aus der Unmündigkeit, aber, so warf Jobst (Salatschatten – FRRAPO) ein, man müsse schon richtig denken. Nun Jobst und all Ihr anderen da draußen in der weiten Welt: Wie denkt man richtig?

Eure Kommentare sind erwünscht.

„Geheimtipp“ buch7.de und weitere alternative Einkaufsmöglichkeiten …

Meist hab ich einfach überhaupt keinen Nerv, gerade zum Jahresende hin, durch große und übervolle Einkaufszentren oder durch die Läden der völlig überlaufenden Potsdamer Innenstadt zu schlendern, um gelegentlich hier und da etwas einzukaufen. Je älter ich werde, um so weniger Lust verspüre ich dazu. Es ist belastend und vergeudet meine Lebenszeit ungemein. Daher habe ich in den letzten Jahren, durchaus zunehmend, lieber online bestellt. Gerade im Verbindung mit dieser bequemen DHL-Packstation gleich hier in der Nähe. Als Amazon Prime-Kunde ist das auch viel zu verlockend und bequem. Gewiss habe ich als halbwegs informierter Mitmensch durchaus die Arbeitsituation und die Gewerkschaftsaktionen bei Amazon und anderen großen Online-Händlern mit bekommen. Daher habe ich mich dieses Jahr, von diversen konsumkritischen Weblogs angestifftet, nach alternativen Onlineshops umgetan und siehe da, es gibt sie durchaus.

Besonders angetan hat es mir der Onlineshop Buch7.de, da dieser einen großen Teil seines Gewinnes wieder in soziale und ökologische Projekte investiert. Auf der zugehörigen Webseite steht dazu:

Mit 75% unseres Gewinns unterstützen wir soziale, kulturelle oder ökologische Projekte. Dabei gibt es kein festes Raster und keine formellen Anforderungen: Das Projekt muss nur einen gesellschaftlichen Mehrwert haben und überwiegend uneigennützige Zwecke verfolgen. Formlose Vorschläge für zu unterstützende Projekte nehmen wir jederzeit gerne entgegen. Wir wählen diese sehr sorgfältig aus, damit wir sicher sein können, dass die Mittel auch genau für den beabsichtigten Zweck verwendet werden. …  Lest hier weiter.

Flugs hab ich meine Amazon-Wunschliste geleert und alle meine gewünschten Bücher, Ebooks, Musik-CDs und DVDs auf meine Buch7.de-Wunschliste umgezogen.

Einen ganz besonderen Onlineshop gibt es auf https://www.jungewelt-shop.de/. Dieser Onlineshop hat eine andere Ausrichtung als Buch7.de und sorgt mit dafür, dass die sozialistische Tageszeitung  junge Welt aus Berlin mit frischen Geldern versorgt wird. Über diesen Onlineshop könnt Ihr politisch und sozialkritische Bücher und weitere Medien (CDs, DVDs …) erwerben, die Ihr sonst bei Amazon und Co. vermutlich nicht finden werdet, ebenso wenig wie im „normalen“ Buchladen um die Ecke. Also schaut ruhig mal rein.

Interessant für Jahresendeinkaufgeschädigte fand ich übrigens folgende Webseite: http://www.zeit-statt-zeug.de/, welche auch recht oft über Facebook und Google+ geteilt wurde.

Jetzt seid Ihr aber mal an der Reihe, welche Empfehlungen habt Ihr für mich? Schreibt sie einfach in den Kommentarbereich.

‚Projekt A‘ benötigt unsere Unterstützung

Gefunden auf Startnext.de nach einem Hinweis von Konstantin Wecker:

PROJEKT A taucht ein in die Welt der Anarchie. Ein Dokumentarfilm über Menschen, die erste Schritte in Richtung einer neuen Gesellschaft wagen. Sie träumen von einer Welt ohne Herrschaft und ohne Ausbeutung, organisiert nach dem Prinzip der gegenseitigen Hilfe.

Worum geht es in diesem Projekt?

Am Anfang des Projekts stand das Buch „Anarchie. Idee – Geschichte – Perspektive“ von Horst Stowasser. Mit ihm begannen wir vor sechs Jahren mit der Konzeption des Films, das eine Einführung in das große Thema des Anarchismus sein soll. Dabei wollten wir uns von Anfang an vor allem auch an Menschen wenden, die noch nichts oder nur wenig über die anarchistischen Ideen wissen. Ein Film für ein breites Publikum.
Ein kleiner Teil des Films skizziert die grundlegenden Ideen des Anarchismus. Unser Hauptaugenmerk aber liegt auf Menschen, die erste Schritte in Richtung einer anarchistischen Gesellschaft wagen. Wer sich – jenseits der gängigen Klischees von Anarchisten als vermummte Chaoten oder von Anarchie als bürgerkriegsähnlichen Zustand – mit der Idee einer anarchistischen Gesellschaft als ernst zunehmende, gesellschaftliche Alternative auseinandersetzen möchte, ist bei uns genau richtig. … “

Weiterlesen auf: https://www.startnext.de/projekt-a